Neues/Suche
Periodika
Werkausgaben
Lyrik
Dramatik
Romane
Literarische Prosa
Philosophie
Germanistik

Religion
Geschichte
Lokalgeschichte
Politik/Wirtschaft
Musik und Kunst
Naturkunde
Autoren
Verlag
Impressum/AGB
ARNSHAUGK VERLAG
Der Verlag mit dem Lindenblatt

Weltwitzer Weg 8 · 07806 Neustadt an der Orla
Tel. 036481 / 279264 · ePost:

Dieses Feld dient als eine Art Notizzettel für Ihre Bücherwünsche. Irrtümlich notiertes können Sie durch die Zurückfunktion Ihres Browsers wieder löschen. Beim Bestell­abschluß können Sie die gewünschten Mengen ändern oder einzelne Positionen löschen. Zwischen den Programmen und Autoren können Sie sich während des Notierens frei bewegen. Bestellungen über dieses Formular werden in Deutschland versandkostenfrei geliefert, wenn der Arnhaugk-Telesma-Oxalis-Bestellwert (andere Bücher werden nicht mitgezählt) 17 € übersteigt, sonst zzgl. 3 € pauschal. Ins Ausland berechnen wir 5 € für dünne Bücher bis 400 Gramm, bei größeren Sendungen machen wir ein Angebot. Endverbraucher genießen Widerrufsrecht, Buchhändler Sonderbedingungen laut Impressum/AGB. Unsere Verpackungen (alles Einweg) sind für die Entsor­gung als Hausmüll (blaue Tonne) lizensiert. Beachten Sie bitte auch unsere Datenschutzerklärung.


Stichworte (je mind. 4 Buchstaben):      Verlag:      Katalog:      

Michael Böhm
Böhm, Michael: Alain de Benoist. Denker der Nouvelle Droite. 2008. 160 S. 200 gr. ISBN 3-935063-10-5. Kt. 12,– €

Alain de Benoist gilt als einer der wichtigsten französischen Denker des metapolitischen Projekts Nouvelle Droite (Neue Rechte). Ende der sechziger Jahre initiiert, erreichte diese Initiative unter dem Sigle GRECE im Sommer 1979 ihren Höhepunkt an Einfluß und publizistischer Breitenwirkung. De Benoist, damals Kolumnist des Figaro-Magazins, sah sich einer europaweiten Kampagne ausgesetzt: Die Mobilisierung gegen seine Wirklichkeitsbeschreibung aus rechter Sicht lief international und war letztlich erfolgreich. Die Verdrängung der Ideen und Analysen de Benoists aus der öffentlichen Diskussion ist deswegen fatal, weil de Benoist kein typischer Rechter ist, sondern von seinen ersten publizistischen Gehversuchen bis heute einen lehrreichen Denkweg beschritten hat. Manche Überzeugungen gab er auch um den Preis einer Gegnerschaft im eigenen Lager auf, in anderen ist er unerbittlich geblieben, und insgesamt kann man seine Haltung mit derjenigen Arnold Gehlens vergleichen: Intelligent und leicht amüsiert über romantische Anwandlungen des Festhaltens an Denkschablonen, die längst überholt sind. Der promovierte Politologe Michael Böhm zeichnet Alain de Benoists Denkweg emphatisch nach und legt die erste deutschsprachige Einführung in das Werk dieses Intellektuellen vor.

Titel derzeit nicht lieferbar

: Tumult. Frühjahr 2016. Vierteljahresschrift für Konsensstörung. 2016. 96 S., 14 farb. u. 6 s/w Abb. 300 gr. ISBN 3-944064-49-6. Kt. 8,– €

Frank B.: Der Riß im Schleier. Zur aktuellen Ausgabe
Matthias Matussek: Wir Mustereuropäer. Warum es den Elite-Deutschen so leichtfällt, auf Deutschland zu verzichten
Meinhard Creydt: Zuwanderung, Heimatlosigkeit
Albrecht Goeschel: Die Zuflüchter - Revolutionäres Subjekt oder unfreiwillige Invasoren. Strategische Anmerkungen zu Merkels Willkommensputsch
Peter Furth: Epigonaler Antifaschismus
Armin Langroudi: Islam, der verflossene Friede
Jürgen Paul Schwindt: Die Mitmacher. Zur Pathogenese der neuen deutschen Universität (9)
Michael Böhm: Siegreiche Niederlagen. Vom Scheitern in der modernen Welt
Benjamin Jahn Zschocke: Sagte er, dachte ich. Thomas Bernhard zu Fünfundachtzigsten
Erik von Senftenberg: Vom Wort zur Blüte. Aus einem Gespräch von der Sprache zwischen einem Japaner und einem Fragenden
Vera Lengsfeld: Der Aufstieg des gesunden Automaten. Kommentare zu Mark Lillas Der hemmungslose Geist
Friederike Kretzeb: Schule der Indienfahrer
Malte Oppermann: Scholien
Sebastian Wilde: Beim Betrachten einer Handschrift
Künstlergruppe Liebes Pferd: Kein Sonderzug für Kötzschenboda! Kein richtiger Ort in einer falschen Welt
Takasaki: Gedichte
Alexander Schuller: Paradigma und Politik. Negativer Größenwahn und Wiedergutmachungseifer
Ende Kiss: Fundamentalismus ohne Gegner. Zum Hintergrund der Friedensproblematik unserer Tage
Ulrich van Loyen: ISIS unveiled oder Warum es keinen neuen Krieg um Rom gibt. Zum Dschihadismus in Italien
Siegfried Gerlich: Geisterchor mit Goldwaage. Einspruch gegen Peter Trawnys Selbstapologie
Max A. Höfer: Die beste alle Welten. Konsum als globale Bestimmung
Andreas Lombard: Man wird nicht gefragt. Über die unauffällige Hierarchisierung der Lebensformen

Titel derzeit nicht lieferbar

: Tumult. Sommer 2015. Vierteljahresschrift für Konsensstörung. 2015. 4° 96 S. 300 gr. ISBN 3-944064-46-1. Kt. 8,– €

Frank B./Horst Ebner: Die Einheitsutopie
Egon Flaig: Meinungsfreiheit unter der »Lügenpresse«. Meditation über eine schmutzige Seite unserer Zivilgesellschaft
Siegfried Gerlich: Die islamische Verschärfung. Über den zu faschistischer Kenntlichkeit entstellten Islam
Rudolf Burger: Der Reiz des Bösen in der Phantasie
François Jullien: Vom Abstand zum Gemeinsamen (1)
Jürgen Paul Schwindt: Die Mitmacher. Zur Pathogenese der neuen deutschen Universität (6)
Ulrich van Loyen: Nach Ferrandina. Eine ethnographische Betrachtung zur Rettung der Wirklichkeit
Christina Schües: Genethik und Atommoral
Michael Zeller: Vom Gehen in Indien
Michael Böhm: Sag mir, wo du stehst! Kleine politische Begriffsgeschichte von »links« und »rechts«
Wolfgang Eßbach: Zwischen Boheme und Büro. Carl Schmitt und der Anarchismus
Ulrich Schacht: Utøya oder Die Toteninsel
Sophie Dannenberg: Die Esche
SAID: die worte strecken sich hin
Takasaki: Abende
:»Ein Arzt? Ein Journalist?« Der Diagnostiker der Krise Richard Lewinsohn alias Morus
Richard Lewinsohn: Die Welt aus den Fugen. Amerika in der Krise. Auszüge aus Kap. 1 u. 9
Rudolf Heinz/Stefan Winter: Todestrieb und Zeitstruktur. Ein Gespräch über Psychoanalyse, Kunst, Ökonomie (2)
Walter Seitter: Lebende Schilder. Zur Demonstrationsstilistik von Femen
Florian Sprenger: Kontrolle und Überwachung. Über die Mikroentscheidungen der Gegenwart

Titel derzeit nicht lieferbar