Neues/Suche
Periodika
Werkausgaben
Lyrik
Dramatik
Romane
Literarische Prosa
Philosophie
Germanistik

Religion
Geschichte
Lokalgeschichte
Politik/Wirtschaft
Musik und Kunst
Naturkunde
Autoren
Verlag
Impressum/AGB
ARNSHAUGK VERLAG
Der Verlag mit dem Lindenblatt

Weltwitzer Weg 8 · 07806 Neustadt an der Orla
Tel. 036481 / 279264 · ePost:

Dieses Feld dient als eine Art Notizzettel für Ihre Bücherwünsche. Irrtümlich notiertes können Sie durch die Zurückfunktion Ihres Browsers wieder löschen. Beim Bestell­abschluß können Sie die gewünschten Mengen ändern oder einzelne Positionen löschen. Zwischen den Programmen und Autoren können Sie sich während des Notierens frei bewegen. Bestellungen über dieses Formular werden in Deutschland versandkostenfrei geliefert, wenn der Arnhaugk-Telesma-Oxalis-Bestellwert (andere Bücher werden nicht mitgezählt) 17 € oder der Gesamtwert 60 € übersteigt, sonst zzgl. 3 € pauschal. Ins Ausland berechnen wir 6,50 € für dünne Bücher bis 400 Gramm, bei größeren Sendungen machen wir ein Angebot. Endverbraucher genießen Widerrufsrecht, Buchhändler Sonderbedingungen laut Impressum/AGB. Unsere Verpackungen (alles Einweg) sind für die Entsor­gung als Hausmüll (blaue Tonne) lizensiert. Beachten Sie bitte auch unsere Datenschutzerklärung.

98087942 Molau, Entdeckungen des Alexander Kern24.00 €
92637067 Froeschle, Andere Mohler28.00 €

Titelauswahl beendet. Bestellmengen festlegen und ggf. einzelne Titel löschen


Stichworte (je mind. 4 Buchstaben):      Verlag:      Katalog:      

Andreas Molau
Molau, Andreas: Die Entdeckungen des Alexander Kern. 2008. 320 S. 530 gr. ISBN 3-9808794-2-9. Lw. 24,– €

Der junge Student steht in späten Achtzigen im Brennpunkt zweier politischer Systeme, zweier Generationen, zweier Zeitalter. Seine Bekanntschaft mit Kathrin aus der DDR verdeutlicht ihm, dem Wessi, zwar die eklatanten Unterschiede zwischen Ost und West, aber ihre Liebe beweist, daß zusammenwachsen kann, was zusammen gehört. Doch da gibt es ja auch noch seine Kommilitonin Gudrun, und das Geschichtsprojekt seines Professors Theo Wellmann führt Alexander nach Berlin in die Arme der rätselvollen Archivarin Hanna. Hin und her gerissen zwischen drei Frauen stößt Alexander bei seiner Arbeit mit den alten Akten, die er zu der Ausstellung über die Wehrmacht heranziehen soll, auf Ungereimtheiten, beginnt zu fragen und zu zweifeln. Schließlich entsteht ihm das Bild des Schicksals seiner eigenen Familie, über das der Vater so beharrlich schweigen möchte, und er kommt den unlauteren Machenschaften des sauberen Wellmanns auf die Schliche.
In einem zweiten Handlungsstrang führt Molau den Leser in das Jahr 1968, als linke Studenten sich zu Revolutionären stilisieren, weil sie sich, von antifaschistischem Pathos beseelt, gegen anachronistische Machtgefüge in den Institutionen lehnen. Der studentische Strudel zieht manchen Ordinarius in den Hochschul-Orkus und spült gleichzeitig wetterwendische Opportunisten wie den denunziantischen Dozenten Wellmann nach oben. Wellmanns Liaison mit der Unternehmertochter Helga Rothaupt läßt ihn von einer machtvollen Position in einer kapitalistischen, profitorientierten Welt des schönen Scheins träumen, die zusehends geschäftiges Interesse daran findet, das menschliche Leben auf sein bloßes Dasein zu degradieren und zu banalisieren.
An der Ohnmacht, diesen Zustand nicht ändern zu können, zerbricht der alte Rothaupt. Geschickt führt Molau beide Zeitebenen, die Geschehnisse der Jahre 1968 und 1989 in einem überraschenden, ereignisreichen Finale zusammen. Auf 320 Seiten notiert er die Fieberkurve der Nachkriegsjahrzehnte und erweist sich hierbei als feiner Seismograph, die leisesten Erschütterungen dieser Zeit und des Gemütes ihrer Menschen verzeichnend, gerade an diesen wichtigen Wendepunkten der deutschen Geschichte, die beide bedingt durch die Stunde Null sind. Trotz der geringen Anzahl der Figuren gelingt es ihm, viel mehr als eine einfache Milieustudie zu liefern. Er verläßt den Campus, um sich in der Welt der einfachen Leute auf Spurensuche zu begeben. Hier findet er verhinderte Existenzen, die sich in ihrer Befangenheit und Verständnislosigkeit gleichen, die ihres Urteilsvermögens verlustig gegangen sind, in ungeklärten Machtverhältnissen leben und dabei jede Gelegenheit verstreichen lassen haben, ihre Zeit zu beeinflussen.

Titel notieren

Schaar, Christian (Hg.): Preußische Signale. Tagungsband der 2. Preußischen Akademie der Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland (JLO) 2007. 2008. 90 S. 200 gr. ISBN 3-900968-09-8. Kt. 12,90 €

Franz Uhle-Wettler: Preußen - Gedanken zur Auflösung eines mißliebigen Staates
Björn Clemens: Preußen im Lichte des Staats- und Völkerrechts
Andreas Molau: Preußischer Stil - Impulse für eine verknöcherte Moderne
Götz Kubitschek: Preußen! Und nun?
Eberhard Grünert: Georg Wenceslaus von Knobelsdorf - Architekt, Maler, Freund König Friedrichs des Großen

Titel notieren

Fröschle, Ulrich / Klein, Markus Josef / Paulwitz, Michael (Hg.): Der andere Mohler. Lesebuch für einen Selbstdenker. Armin Mohler zum 75. Geburtstag. 1995. 331 S. 720 gr. ISBN 3-928906-08-9. Lw. 28,– €

Hans-Joachim Arndt: Der Doktor ist ein Matrose
Alain de Benoist: Armin Mohler - un regard
Marieluise Christadler: Armin Mohler als Korrespondent der »Zeit« in Paris
Eckard Henscheid: Lob des Literaturkritikers
Rober Hepp: Mohler sub specie aeternitatis
Albert Hofmann: Eine Dreieck-Geschichte
Salcia Landmann: An Armin Mohler
N. Melentjewa: Faschismus als Stil
Armin Mohler: Und dann und wann ein Caspar David Friedrich
Edith Mohler: Langweilig war es nie
Gert Mohler: Der »liberale« Mohler
Wulf Mohler: Armin Mohler als Vater
Andreas Molau: Armin Mohler und Joachim Fernau
Paul Noack: Die Realität der Fiktion
Michael Paulwitz: Geschichte besteht aus Geschichten
Werner Schmalenbach: Erinnerungen
Helmut H. Schulz: Der Arbeiter Armin Mohler
Piet Tommissen: Reminiszenzen aus vier Jahrzehnten
Wolker Breismann: We did our duty - we went to Spain
Ludwig Blanck-Conrady: Armin Mohler und »Der Nasenring«
Hartmut Fröschle: Goethes Auseinandersetzung mit der Romantik - heute noch relevant
Helmut Grieser: Ehemalige DDR plus ehemalige BRD gleich Deutsches Bundesreich?
Ernst Jünger: Aus »Siebzig verweht V«
Martin Pabst: Nineteen Eigthy-Four
Helmut Quaritsch: Politische Justiz gegen Kriegsverbrecher in kommunistischen Systemen
Bernhard Rupprecht: Venezianerischer Diskurs
Eberhard Straub: Im energischen Licht der Freiheit
Karlheinz Weißmann: Franzidka - Labrys - Amazonenbeil

Titel notieren

Fröschle, Ulrich / Klein, Markus Josef / Paulwitz, Michael (Hg.): Der andere Mohler. Lesebuch für einen Selbstdenker. Armin Mohler zum 75. Geburtstag. 1995. 331 S. 720 gr. ISBN 3-926370-67-X. Lw. 28,– €*

Hans-Joachim Arndt: Der Doktor ist ein Matrose
Alain de Benoist: Armin Mohler - un regard
Marieluise Christadler: Armin Mohler als Korrespondent der »Zeit« in Paris
Eckhard Henscheid: Lob des Literaturkritikers
Robert Hepp: Mohler sub specie aeternitatis
Albert Hofmann: Eine Dreieck-Geschichte
Salcia Landmann: An Armin Mohler
N. Melentjewa: Faschismus als Stil
Armin Mohler: Und dann und wann ein Caspar David Friedrich
Edith Mohler: Langweilig war es nie
Gert Mohler: Der »liberale« Mohler
Wulf Mohler: Armin Mohler als Vater
Andreas Molau: Armin Mohler und Joachim Fernau
Paul Noack: Die Realität der Fiktion
Michael Paulwitz: Geschichte besteht aus Geschichten
Werner Schmalenbach: Erinnerungen
Helmut H. Schulz: Der Arbeiter Armin Mohler
Piet Tommissen: Reminiszenzen aus vier Jahrzehnten
Volker Breismann: We did our duty - we went to Spain
Ludwig Blanck-Conrady: Armin Mohler und »Der Nasenring«
Hartmut Fröschle: Goethes Auseinandersetzung mit der Romantik - heute noch relevant
Helmut Grieser: Ehemalige DDR plus ehemalige BRD gleich Deutsches Bundesreich?
Ernst Jünger: Aus »Siebzig verweht V«
Martin Pabst: Nineteen Eigthy-Four
Helmut Quaritsch: Politische Justiz gegen Kriegsverbrecher in kommunistischen Systemen
Bernhard Rupprecht: Venezianerischer Diskurs
Eberhard Straub: Im energischen Licht der Freiheit
Karlheinz Weißmann: Franzidka - Labrys - Amazonenbeil

Titel notieren