Suche/Verlag
Kosmische Runde
Konservative Revolution
Georgekreis
Mythologie
Heidentum
Lyrik

Literarische Prosa
Philosophie
Religion
Geschichte
Politik/Wirtschaft
Autoren
Impressum/AGB


Reihe Telesma bei Arnshaugk
Weltwitzer Weg 8 · 07806 Neustadt an der Orla
Tel. 036481 / 279264 · ePost:

Dieses Feld dient als eine Art Notizzettel für Ihre Bücherwünsche. Irrtümlich notiertes können Sie durch die Zurückfunktion Ihres Browsers wieder löschen. Beim Bestell­abschluß können Sie die gewünschten Mengen ändern oder einzelne Positionen löschen. Zwischen den Programmen und Autoren können Sie sich während des Notierens frei bewegen. Bestellungen über dieses Formular werden in Deutschland versandkostenfrei geliefert, wenn der Bücher-Bestellwert (CDs werden nicht mitgezählt) 17 € übersteigt, sonst zzgl. 2,80 € pauschal. Ins Ausland berechnen wir 1 € Porto je 100 Gramm, minimal 4 €, in EU-Staaten maximal 12 €. Endverbraucher genießen Widerrufsrecht, Buchhändler Sonderbedingungen laut Impressum/AGB. Unsere Verpackungen (alles Einweg) sind für die Entsor­gung als Hausmüll (blaue Tonne) lizensiert. Beachten Sie bitte auch unsere Datenschutzerklärung.


Stichworte (je mind. 4 Buchstaben):      Verlag:      Katalog:      

Paul Ernst
Ziegler, Leopold: Gesammelte Werke in Einzelbänden. Briefe und Dokumente. 2006. 400 S. 720 gr. ISBN 3-8260-3324-8. Kt. 38,– €

Vorwort - D.J. Löwisch: Jonas Cohn. Einleitung. Briefwechsel. Dokumente - M. Bosch: Wilhelm Schäfer. Einleitung. Briefwechsel. Dokumente - R. Gnosa: Paul Ernst. Einleitung. Briefwechsel. Dokumente - R. Vonessen: Otto Flake. Einlei-tung. Briefwechsel. Dokumente - F. Vonessen: Heinrich Berl. Briefwechsel - J. Wollenberg: The-odor Lessing. Einleitung. Briefwechsel - F. Vones-sen: Friedrich Gundolf. Briefwechsel. Dokumente - M. Korger: René Guénon, Frithjof Schuon und André Préau: Leopold Zieglers Begegnung mit der integralen Tradition Einleitung. Zur Auswahl. Einleitung. Briefwechsel. René Guénon. Frithjof Schuon. André Préau. - M. Bosch: Lotte Schü-nemann-Killian. Einleitung. Briefwechsel. Doku-mente - F. Vonessen: Eugen Fink. Briefwechsel. Dokumente. - Th. Binder: Theodor Binder. Brief-wechsel. Kommentar - Personenregister.

Titel notieren

Reck, Alexander: Briefwechsel Paul Ernst - Will Vesper 1919-1933. Einführung - Edition - Kommentar. 2003. CXL S. 200 gr. ISBN 3-8260-2427-3. Kt. 24,– €

Paul Ernst (1866-1933) und Will Vesper (1882-1962) standen von 1919 an zunächst in losem, dann von 1929 bis zu Paul Ernsts Tod im Jahre 1933 in regelmäßigem Briefkontakt. Ihr Briefwechsel, der erstmals vollständig und ungekürzt ediert und umfassend kommentiert wird, ist ein interessantes historisches Dokument, vor allem für die Endphase der Weimarer Republik. Vesper, einer der angesehensten Schriftsteller und einflußreichsten Kulturfunktionäre des Dritten Reichs wurde 1933 erster Vorsitzender der neugegründeten Paul-Ernst-Gesellschaft und setzte sich in seiner Zeitschrift Die Neue Literatur vor und hauptsächlich nach 1933 für Ernsts Werk ein und vereinnahmte es für die nationalsozialistische Bewegung. Neben den politischen Ereignissen und Entwicklungen in den letzten Jahren der Weimarer Republik werden in den Briefen u. a. Ernsts und Vespers neue Publikationen thematisiert und eine mögliche Verleihung des Nobelpreises an Paul Ernst erörtert.

Titel notieren

Thomé, Horst: Paul Ernst. Außenseiter und Zeitgenosse. 2002. 230 S. 500 gr. ISBN 3-8260-2200-9. Kt. 30,– €

Titel notieren

Chatellier, Hildegard: Verwerfung der Bürgerlichkeit. Wandlungen des Konservatismus am Beispiel Paul Ernsts. 2002. 222 S. 440 gr. ISBN 3-8260-2175-4. Kt. 30,– €

Titel notieren

Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. Heft 11-12/1997. 1997. 4° 76 S. 200 gr. Bestell-No. 18199711. Gh. 16,– €*

Hans-Dietrich Sander: Die unpolitischen Prämissen des deutschen Niedergangs
Friedrich Felde: Das Komplott
Wolfgang Strauss: Es war einmal ein Fotograf
Maria Schmidt: Verdienen die Deutschen die schlesische Wiederkehr?
Wilhelm Cronenberg: Kontrollgänge(3)
Michael Ben Abbamari: Wer waren die Täter?
Wolfgang Strauss: Fortschreiten des Revisionimus in Rußland (4)
Hans Wahls: Aus den Papieren des Fürchtegott Lümmeling (11)
Ole Caust: Ein Vorschlag zur Güte
Wolfgang Strauss: Lebedina (2)
Volkmar Voigt: Die Kattedramen von Heinz Boese und Paul Ernst
Falk Malkowski: Gedichte
Peter de Molay: Petschaften vom Montségur (13)
Carsten Ludwig Radetzki: Österreichs Aufgabe nach der Milenniumsfeier
Wolf von Quitzow: Preußens Weg zum Reich
Hans-Dietrich Sander: Thesen zur Reichsdualismus
Ernst Ludwig Schellenberg: Die deutsche Mystik (5)
Elke Sander: Zum Mord an den Toten
Maria Schmidt: Der Krieg gegen die Toten
Karl Horst: Aller Welts Trauertag
Friedrich Felde: Postmortale Klugscheißerei
Heiner Dorf: Zahnlose Herkunft
Hans Casanova: Puc konkret
Wilhelm Ruh: Frühstücksdirektoren
Alois Mitterer: An der Abhörgesellschaft scheiterte schon die DDR
Wolfgang Strauss: Kein Ende des Historikerstreits
Hans Casanova: Schäfers Nas' ist tot
Gottfried Dietze: Gemäßer Nachruf
Hans-Dietrich Sander: War es Hirnbeiß?
Siegfried Ostertag: Depeschen aus Lucera (22)
Hans-Dietrich Sander: Ein letztes Wort zu den rechten Piefkes, die gegen die Staatsbriefe motzen

Titel notieren

Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. Heft 7-8/1997. 1997. 4° 76 S. 200 gr. Bestell-No. 18199707. Gh. 16,– €*

Hans-Dietrich Sander: Herrschaft und Machthabe
Konradin Probst: Der Landvogt
Hans-Joachim Winter: Uns Deutschen ziemt Reform
Winfried Knörzer: Die Regulatoren
Hans-Dietrich Sander: Uns Deutschen ist der Weg des Generals de Gaulle versperrt
Wolfgang Strauss: Die drei Demütigungen Rußlands durch den Westen
Hans Wahls: Aus den Papieren des Fürchtegott Lümmeling (9)
Frederick Petermann: Transatlantische Kommentare zu Ideologen und Ideologien
Wolfgang Strauss: Fortschreiten des Revisionismus um Deutschland herum (3)
Karl Horst: Wahres Märchen von einem kleinen Dicken
Konrad Weiß: Altsächsische und staufische Methode
Peter de Molay: Petschaften vom Montségur (10)
Heinz Boese: Mein Vater - In Tormentis Pinxit
Paul Ernst: Über Sachsen und Preußen
Steffen Schonn: Kaspar Hauser und das Reich (3)
Ernst Ludwig Schellenberg: Die deutsche Mystik (2)
Elke Sander: Zu den kapitalistischen Kommissaren
Hans-Dietrich Sander: Apokalyptische Vorzeichen an der Oder
Robert Schmitz: Rheinisches Treiben
Friedrich Felde: Denver-Clan
Heiner Dorf: Dem Umzug gehen die Schweinereien voraus
Wolf von Quitzow: Ein Nachtrag zu freindseligen Freundschaft
Siegfried Ostertag: Depeschen aus Lucera (19)
Hans-Dietrich Sander: Licht und Schatten in der Bayerischen Justiz

Titel notieren

Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. Heft 2-3/1996. 1996. 4° 72 S. 190 gr. Bestell-No. 18199602. Gh. 16,– €*

Hans-Dietrich Sander: Öffentliche Meinung in geschlossener Gesellschaft
Josef Schüßlburner: Ein abschaffungswürdiger Gedenktag
Wolfgang Strauss: Der zweite Weltkrieg begann am 19. August (1)
Karl Salm: Der hilflose Zorn des Helmut Kohl auf Großbritanien
Peter Faethe: Die Erzählungen des triplecrossed Baronet (5)
Gerd Wedemeyer: Vae Victis
Hans Casanova: Inferno und Infernalische
Wolfgang Strauss: Spitz und Kater
Germar Rudolf: Die Rolle der Presse
Hans Fritz Gross: Von der verbogenen Meinungsfreiheit in Deutschland
Hans Wahls: Aus den Papieren des Fürchtegott Lümmeling (4)
Alois Mitterer: Rückzug ins Tabu
Wolfgang Strauss: Die Endzeit der Demokratie in Rußland (1)
Werner Bräuninger: Eine Frage der Ehre
Peter Jagodczynski: Meine ersten zwanzig Jahre
Jörg Hähnel: Für uns
Dietmar Odilo Paul: Wider den Dünkel der Naturforscher - Darwin und die Darwinisten (2)
Heinz Boese: Brief und Traktat zum Thema Preußen (2)
Paul Ernst: Aus »Wer ist ein Deutscher?«
Johannes Pauli: Die Bedeutung des Grundkonsenses
Heinrich Jordis von Lohausen: Europa und das 20. Jahrhundert
Heinrich Heine: Einst kommt der Tag der Rache
Elke Sander: Zum deutschen Militärgeist
Hans-Dietrich Sander: Warum Patrick Buchanan blitzartig abgeblockt wurde
Jan Lalley: Bullenterror
Friedrich Felde: Wem nützt die märkische Fusion
Jürgen Schwab: Wie gut, daß wir ihn wieder haben
Siegfried Ostertag: Depeschen aus Lucera (6)
Jochen Lober: Genauigkeit statt Wahrheit. Mitteleuropäische Bevölkerungspolitik 1938-1948 (Götz Aly, Endlösung, Frankfurt: Main, Fischer) (Fritz Arlt, Polen-Ukrainer-Juden-Politik, Lindhorst, Askania) (James Braque, Verschwiegene Schuld, Die allierte Besatzungspolitik in Deutschland nach 1945, Berlin, Ullstein)
Hans-Dietrich Sander: Privatisssimum für den Verfassungsschutzpräsidenten

Titel notieren

Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. Heft 6/1994. 1994. 4° 40 S. 110 gr. Bestell-No. 18199406. Gh. 10,– €*

Hans-Dietrich Sander: Das Lemurenfest
Konrad Fichtel: Auch eine Invasionsfeier
Wolfgang Strauss: Kiew, offene Stadt (1)
Günther Brückner: Die Linken wollen unser Volk abschaffen
Hans-Dietrich Sander: Das kleinere Übel ist das größte Übel
Gerd Wolandt: Wahlkampf als Marketing
Paul Ernst: Die Unzufriedenheit der Arbeiter (1895)
August Winnig: Vom Proletariat zum Arbeitertum, Ausblick (1930)
Hans Domizlaff: Der Sozialisierungstod (1949)
Mara Lanfer: Gedichte
Reinhold Oberlercher: Das ABC der politischen Begriffe
Karl-Heinz Kausch: Widersprüche, prosaisch (4)
Friedrich Wolters: Herrschaft und Dienst (1)
Elke Sander: Zum Fluch der fetten Jahre
Hans-Dietrich Sander: Falsche Flötentöne aus Paris
Hans Casanova: Mut ohne Mut
Hans-Dietrich Sander: Ab nach Rom! Ab nach Warschau!
Hans-Dietrich Sander: FAZfeuilleton, ein Feld für Chaosforscher

Titel notieren

Bucquet-Radczewski, Jutta: Die neuklassische Tragödie bei Paul Ernst (1900-1910). 1993. 174 S. 276 gr. ISBN 3-88479-823-5. Kt. 25,– €

Titel notieren

Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. Heft 7-8/1993. 1993. 4° 60 S. 160 gr. Bestell-No. 18199307. Gh. 16,– €*

Hans-Dietrich Sander: Das Reich, ein Zwischenruf
Erich Lipok: Cantus Memoriae-Profectionis
Richard Eichler: Rußland - Fahrt und Betrachtung
Gerd Fritzsche: Ein Herbsttag in der Zips
Maria Schmidt: Zwei Winter an der Weichsel
Gerd Wolandt: Westpreußische Streifzüge
Hannes Kaschkat: Die völkerrechtliche Lage in Nordostpreußen
Fritjof Berg: Warten auf den großen Wurf
Felizitas Küble: Bonn mauert
Uwe Meenen: Thesen zu Preußen
Hans-Dietrich Sander: Anmerkungen zum großen Wurf
Agnes Miegel: Königsberg
Thomas Fine: Eine Vertragswegskizze zur Wiederherstellung des Deutschen Reiches
Karl-Heinz Kausch: Widersprüche, prosaisch
Otto Westphal: Preußen im Reich (2)
Paul Ernst: Eingang, aus »Beten und Arbeiten«
Elke Sander: Zum schöpferischen Sparen
Wofgang Strauss: Plunutj
Reinhold Oberlercher: Eine kleine Lanze für Jürgen Habermas
Hans-Dietrich Sander: Ein Mädchen muß leben
Hans-Dietrich Sander: Brief an die Leser zur Hälfte des 4. Jahrgangs

Titel notieren

Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. Heft 3/1993. 1993. 4° 40 S. 110 gr. Bestell-No. 18199303. Gh. 10,– €*

Hans-Dietrich Sander: Die laue Frühlingsluft der Autarkie
Reinhold Oberlercher: Zur Kritik an den hundert Punkten
Reinhold Oberlercher: Stellungnahme eines Industriellen
Hans-Dietrich Sander: Eine machiavellische Antwort
Karl-Heinz Kausch: Über den Zusammenhang zwischen sprachlicher und sachlicher Verantwortung
Ernst Gmachl: Ein notwendiges Gedankenspiel
Wolfgang Strauss: Jelzin auf dem Weg nach Jekaterinburg (4)
Hans-Dietrich Sander: Zwischenbemerkung zur Methode
Erich Lipok: Cantus Memoriae - Providentiae
Paul Ernst: Der Welthandel in Getreide (1899)
Ferdinand Fried: Die Grundlagen der Autarkie (1932)
Herbert Backe: Aus dem Testament des Reichsernährungsministers (1946)
Otto Westphal: Kaiser und Papst (2)
Paul Ernst: Der Kyffhäuser (Kaiserbuch III)
Elke Sander: Zur Hilfsverweigerung
Eduard Peter Koch: Ausverkauf
Hans-Dietrich Sander: Tagungseindrücke

Titel notieren

Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. Heft 12/1992. 1992. 4° 40 S. 110 gr. Bestell-No. 18199212. Gh. 10,– €*

Hans-Dietrich Sander: Die Selbstauflösung
Wolfgang Strauss: Bonn, eine Winterposse
Jochen Lober: Asylkompromiß oder Umvolkungskonzept
Gottfried Dietze: Weiteres zur Ausländerfrage
Steffen Werner: Nachweis einer Fälschung
Wolfgang Strauss: Jelzin auf dem Weg nach Jekaterinburg (1)
Helmut Simon: Von auserwählten Völkern und verheißenen Ländern (4)
Erich Lipok: Ein deutsches Tryptichon
Heinrich Jordis von Lohausen: Wien und Belgrad als geopolitische Antipoden
Siegfried Ostertag: Der Schädelturm
Thomas Jentzsch: Bildnis Kaiser Friedrichs I. (4)
Paul Ernst: Schwertleite der Kaisersöhne in Mainz (Aus Das Kaiserbuch III)
Elke Sander: Zur Totengeburt
Hans Casanova: Sind die Vermummten immer Autonome?
Peter Faethe: Ein Alptraum vom Endsieg
Hans-Dietrich Sander: Alle
Jochen Lober: Die Linke, ein Fossil der dreißiger Jahre (Wolfgang Kowalsky, Rechtsaußen und die verfehlten Strategien der deutschen Linken, Frankfurt: Main, Ullstein)
Hans-Dietrich Sander: Perspektiven nach Maastricht und Mölln

Titel notieren

Sander, Hans-Dietrich (Hg.): Staatsbriefe. Heft 2/1991. 1991. 4° 40 S. 110 gr. Bestell-No. 18199102. Gh. 30,– €

Hans-Dietrich Sander: Bonn am Golf
Heinrich Jordis von Lohausen: Weltpolitik mit Schlagseite
Ulrich Lehmkühler: Der Streit um Berlin
Wolfgang Strauss: Auf den Spuren der Abwicklung
Karl-Heinz Kausch: Deutsche Jahre
Heinrich Jordis von Lohausen: Völker aus anderer Sicht (1)
Hans Domizlaff: Bund der Reichstreuen
Hans-Michael Fiedler: Solidarität
Otfried Ebertz: Kabbalismus und byzantinischer Platonismus (3)
Stefan George: Die Gräber in Speier
Paul Ernst: Vorwort zum Kaiserbuch (2)
Ulrich Lehmkühler: Aktueller Leitfaden zur Einordnung von Kriegshandlungen
Ulrich Lehmkühler: Bushtrommeln
Rudolf Sauer: Hans Magnus Enzensberger als Weißwäscher der Amerikaner
Wolfgang Strauss: Glotz und die Balten
Wolfgang Strauss: Auferstanden aus Ruinen
Hans-Dietrich Sander: Gegen die Anpasser als Aufpasser (Gottfried Dietze, Der Hitler-Komplex, Wien, Karolinger)
Hans-Dietrich Sander: Heiner Müllers Lage (Heiner Müller, Zur Lage der Nation, Berlin, Rotbuch)
Hans Casanova: Der Golfkrieg, ein heilloser Konflikt (Peter Scholl-Latour, Das Schwert des Islam, München, Heyne)
Wolfgang Strauss: Schlußchor eines deutschen Dichters

Titel derzeit nicht lieferbar

Fentsch, Eduard: Bavaria. Land und Leute im 19. Jahrhundert. Die kgl. Haupt- und Residenzstadt München. Herausgegeben von Paul Ernst Rattelmüller. 1989. 350 S., 54 Distrikt-Pläne. 630 gr. Bestell-No. 18012366. Ln. (wie neu) 18,– €

Die Berichte von Fentsch schildern den Zustand der Stadt um die Mitte der fünfziger Jahre und umfassen die Geschichte, berichten von Haustypen und Wohnverhältnissen, von wirtschaftlichen Gegebenheiten, von den bescheidenen Anfängen der Industrialisierung und dem Wachsen der Stadt und ihren sozialen Problemen - kurz vom Leben um die Mitte des 19. Jahrhunderts, als sich bisher geltende Normen aufzulösen begannen und das »moderne« München sich entwickelte.

Titel notieren

Der Telesma-Verlag wurde 1988 von dem Dichter und Musiker Karl-Heinrich Klein in Bensheim gegründet. 2002 übernahm ihn der Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Dr. Baal Müller und verlegte den Verlagssitz zunächst nach München, später nach Caputh, einem Ortsteil von Schwielowsee. 2012 zog der Verlag nach Treuenbrietzen um. Seit 2015 wird des operative Geschäft vom Arnshaugk Verlag in Neustadt an der Orla geführt. Baal Müller ediert aber weiter Titel für den Verlag.
Der Name des Telesma-Verlags geht auf einen Begriff aus der alchemistischen Tradition zurück: 'Telesma' (von griech. telein = vollenden) bezeichnete ursprünglich einen Schutzzauber (vgl. 'Talisman'); zu einem Grundbegriff der Alchemie wurde das Wort aber durch die zwischen dem 6. und 8. Jahrhundert entstandene 'Tabula smaragdina' des Hermes Trismegistos. Dieser spricht dort von einem „pater omnis telesmi mundi“ und meint mit 'Telesma' eine kosmische Ursubstanz.
In ähnlicher Bedeutung wird der Begriff von Alfred Schuler in seinen Vorträgen 'Vom Wesen der ewigen Stadt' verwendet: „Meinen Reden 'vom Wesen der ewigen Stadt' schwebt als Erlebnis die telesmatische Leuchte voran. […] Denken Sie sich einen vibrierenden Lichtkomplex, bestehend aus unzähligen aktiven und passiven in wechselseitiger Reibung aufleuchtenden Electronen, ein Fluidum in ewig rastloser Bewegung, welches die Substanz des All ist. […] Dieses Wesen habe ich ‚die ewige Stadt’ genannt. ‚Vom Wesen der ewigen Stadt’ heißt also nichts anderes als vom Wesen und – ich muß wohl sagen – Schicksal des Telesma im irdischen Weltgeschehen.“
Karl-Heinrich Klein knüpft in vielen seiner vom Erleben kosmischer Harmonie inspirierten Dichtungen an diese untergründige, von der Antike über die deutsche Mystik und Romantik bis zu Schuler und Klages, Hans Henny Jahnn, Ernst Jünger und anderen modernen Autoren reichende Strömung der europäischen Geistesgeschichte an; von dorther ergab sich für ihn der Name unseres Verlages.
Längere Zeit hat Klein, der im Hauptberuf Uhrmacher und Juwelier gewesen ist, im Telesma-Verlag nur seine eigenen Werke sowie Schriften Franz von Baaders publiziert; gleichwohl erreichten seine Odenwald-Gedichte 'Lausche mein Freund der Wälder Gesänge' eine verhältnismäßig weite Verbreitung, und für seine literarische Rezeption mystischer Traditionen wurde er mit der Ehrenmitgliedschaft der Jakob-Böhme-Gesellschaft ausgezeichnet.
Nachdem sich Klein aus Altersgründen von seiner beruflichen und verlegerischen Tätigkeit zurückgezogen hatte, fristete der Telesma-Verlag für mehrere Jahre eine fast nur auf dem Papier befindliche Existenz, bis er von Baal Müller übernommen und wieder aktiviert wurde: Das erste Buch, das unter der neuen Leitung erschien, war eine Einführung in Ludwig Klages' Philosophie von Reinhard Falter; es folgte eine umfassende kulturgeschichtliche Darstellung des Verhältnisses von Mensch und Landschaft unter dem Titel 'Natur prägt Kultur', ebenfalls aus der Feder von Falter. 2007 ist der Telesma-Verlag mit mehreren, z. T. großangelegten Werken hervorgetreten, darunter drei Bücher, die die Schuler-Forschung auf eine neue Grundlage stellen: die von Baal Müller herausgegebene und umfassend kommentierte Werkausgabe Alfred Schulers, Müllers Studie über literarische und philosophische 'Kosmik' sowie eine von Karl-Heinz Schuler zusammengestellte Schuler-Bibliographie. In den Jahren danach folgten u.a. die maßgebliche Biographie des Psychoanalytikers Carl Gustav Jung von Gerhard Wehr und eine Nachlaß-Edition der 'Leitbriefe der Unabhängigen Freikirche' von Friedrich Hielscher.
Besondere Aufmerksamkeit erreichten die Romane 'Pascal Ormunait' von Björn Clemens und 'Von kommenden Stürmen' von Thomas Barthélemy, in denen politisch-gesellschaftliche Tendenzen unserer Gegenwart einer grundlegenden, um vorherrschende Tabus unbekümmerten Kritik unterzogen werden.
Für die Zukunft sind weiterhin vor allem Publikationen geplant, die sich im Spannungsfeld von Mythos und Moderne bewegen: Dichtungen, die dem Transzendenten in der modernen Welt nachspüren, und philosophische Werke, die das Ewige und Archetypische hinter dem Scheinhaften und Vergänglichen zu begründen suchen - Literatur für Leser "von übermorgen und von vorgestern" (Ernst Jünger). Die zeitkritische Belletristik wird jedoch auch eine stärkere Rolle einnehmen.
Der Arnshaugk Verlag bietet neben seinen eigenen und den Büchern des Telesma-Verlages als Versandbuchhändler ein umfangreiches Programm neuer und antiquarischer Bücher aller Wissensgebiete. Ein Schwerpunkt liegt auf den Verlagen, die sonst im Buchhandel wenig angeboten werden und auch programmatische Nähe zum Telesma-Verlag zeigen.
Wir würden uns freuen, wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, und laden Sie ein, sich auf unseren Seiten umzusehen!